Christian Dörfel: Touristiker in Pyhrn-Priel Region brauchen keinen erhobenen Zeigefinger

„Die Ziele des Masterplan Pyhrn-Priel 2020 sind klar“, sagt OÖVP Klubobmann Dr. Christian Dörfel: „Der Ausbau des Sommertourismus, die Entwicklung von Hotelbetrieben und unserer Skigebiete zielen allesamt auf die Etablierung von ganzjährigen Angeboten ab, was auch hervorragend gelingt.“ Dörfel führt weiter aus, dass bereits jetzt 55% der Nächtigungen auf die Sommermonate entfallen.

Die Entwicklung dieser Ziele ist laut Dörfel bereits weit fortgeschritten, so wurden auf Basis des Tourismusmasterplanes Pyhrn-Priel 2020 in den vergangenen Jahren richtungsweisende Projekte zu Stärkung des Sommertourismus umgesetzt. Dörfel nennt dabei exemplarisch die Errichtung des längsten Klettersteigs Mitteleuropas am großen Priel, den Ausbau von Radwegen und Mountainbike-Strecken, oder die Attraktivierung der Dr. Vogelgesang-Klamm am Fuß des großen Pyhrgas. „Unsere Region hat in den vergangenen Jahren knapp 30 Projekte, viele davon als EU-geförderte Leader-Projekte, realisiert und ist damit für Gäste das ganze Jahr über bestens gerüstet“, so Dörfel.

 

„Die SPÖ will hier einmal mehr auf einen fahrenden Zug aufspringen, der bereits eine klar definierte Destination ansteuert: eine ganzjährlich attraktive Urlaubsregion Pyhrn-Priel“, kritisiert Dörfel und argumentiert damit auch die Ablehnung des Antrags im Landtagsausschuss.

 

„Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Touristikern in der Region Pyhrn-Priel, die mit ihren Visionen und bereits umgesetzten Projekten hervorragende Arbeit leisten und damit einen maßgeblichen Teil zur Entwicklung eines gelungenen Ganzjahrestourismus beitragen“, so Dörfel abschließend.

IMG_8107.jpg