„Starke Stimme für die Senioren im Bezirk Kirchdorf!“

Seniorenbund-Landesobmann Josef Pühringer informiert anlässlich eines Bezirksbesuchs in Kirchdorf:

Seniorinnen und Senioren als politische Größe
Bei den kommenden Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen im Herbst 2021, sind die Senioren, also die Generation 60+, eine politische Größe, wie sie es noch nie gewesen sind! Ihr Anteil am Gesamtwählerpotential steigt stark an.
Im Bezirk Kirchdorf werden nach derzeitiger Prognose 43.500 Bürgerinnen und Bürger im Herbst wahlberechtigt sein, bei einer Gesamtbevölkerung von 57.200 Personen.
Davon gehören 14.500 der Generation 60+ an, dies entspricht einem Anteil von 33,3 % der Wählerinnen und Wähler im Bezirk Kirchdorf. Das sind so viele, wie noch nie in der Geschichte des Landes.
Der Oberösterreich-Wert für den Seniorenanteil (Durchschnitt aller Bezirke) liegt bei 33,3 %. Von den ca. 1,1 Millionen Wählerinnen und Wähler gehören somit 370.000 der Generation 60+ in Oberösterreich an. Oberösterreich wird im Herbst 2021 laut derzeitiger Bevölkerungsprognose ca. 1,5 Millionen Einwohner zählen und davon werden 1,1 Millionen wahlberechtigt sein.


Große Chance für die Oberösterreichische Volkspartei
Diese Struktur der Wahlberechtigten (großer Seniorenanteil) ist traditionell eine große Chance für die Volkspartei, auch für die sozialdemokratische Partei. Diese beiden Parteien haben traditionell einen höheren Wähleranteil bei den älteren Wählern.
Dies geht auch aus Nachwahlanalysen des SORA-Instituts nach den letzten Nationalratswahl eindeutig hervor. Dazu kommt noch eine Besonderheit. Die Wahlbeteiligung liegt bei der Generation 60+ spürbar höher als bei den jungen Wählergruppen.
Diese Chancen will der OÖ Seniorenbund als politischer Interessensvertreter der Generation 60+ gut nützen:
- Durch starke Kandidaten in allen Wahlkreisen
- Durch ein starkes Seniorenprogramm bei der kommenden Landtagswahl, das derzeit unter Beteiligung der Seniorinnen und Senioren erarbeitet wird
- Durch eine kurze, aber intensive Präsentation von Programm und Kandidaten vor den Landtags- und Gemeinderatswahlen
Seniorenbund-Kandidaten in möglichst allen Gemeinden
„Was die Wählerpotentiale anlangt, gilt natürlich für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in den oberösterreichischen Gemeinden, dasselbe wie für die Landtagswahlen. Auch in den Gemeinden stellen wir ein Drittel der Wählerinnen und Wähler.“, stellt der Obmann des OÖ Seniorenbundes LH a.D. Dr. Josef Pühringer klar.
„Daher wollen wir auch in allen Gemeinden als Seniorenbund auf der ÖVP-Liste kandidieren und zwar zumindest mit einem Kandidaten an wählbarer Stelle. Der Seniorenbund verfügt über genügend aktive, engagierte und interessierte Senioren, die für die Funktion eines Gemeinderates oder einer Gemeinderätin bestens geeignet sind.“, definiert Pühringer das Ziel des OÖ Seniorenbundes.


Pühringer hebt hervor, dass ein neuer Blick auf die Seniorinnen und Senioren dringend notwendig sei. „Um die Seniorinnen und Senioren muss man sich nicht nur sorgen und sie schützen – sie wollen vor allem aktiv mitgestalten und mitbestimmen. Das Bild der Seniorinnen und Senioren hat sich in den letzten Jahren gewaltig verändert. Es braucht einen Paradigmenwechsel. Bei Seniorinnen und Senioren reden wir nicht von den entenfütternden Personen im Park, sondern von selbstbestimmten Menschen, die einen enormen Beitrag für die Gesellschaft leisten und mit ihrer Erfahrung in den politischen Gremien Vieles bewegen können“, so der Landesobmann.
„Natürlich vertreten auch Jüngere die Anliegen und Interessen der älteren Bevölkerung sehr gut, aber der Blickwinkel auf ein zu lösendes Problem ist von einem 40-Jährigen anders, als von einem 70-Jährigen. Die Ortsgruppen des OÖ Seniorenbundes verfügen über genügend geeignete Kandidatinnen und Kandidaten, deshalb ist es uns ein Anliegen, dass sie auch die Meinung der Generation 60+ an der richtigen Stelle vertreten können“, argumentiert Pühringer.
Bestimmendes Thema in Kirchdorf – der Wunsch nach Gemeinschaft und Normalität
Das bestimmende Thema für die Seniorinnen und Senioren in Kirchdorf ist der anhaltende Mangel an sozialen Kontakten. „Aufgrund der Maßnahmen im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie sehnen sich immer mehr Seniorinnen und Senioren nach den ankündigten Öffnungsschritten, sodass zumindest wieder der regelmäßige Wirtshaus- oder Kaffeehausbesuch möglich wird.“, spricht die Bezirksobfrau Hildegard Baumgartner jenes
Thema an, das die Seniorinnen aktuell am stärksten betrifft. „Die Zahl der geimpften Personen steigt auch bei uns in Kirchdorf täglich an, deshalb hoffen wir, dass wir bald wieder unsere geplanten Aktivitäten, Ausflüge und Veranstaltungen durchführen können. Damit möchten wir einen Beitrag zum Neustart des sozialen Lebens der Seniorinnen und Senioren in unserem Bezirk leisten“, so Baumgartner.


Beratungsschwerpunkt des OÖ Seniorenbundes im Mai
Um den Sprung in die Pension bestmöglich zu meistern und sich beim Steuerausgleich bares Geld zurückholen zu können, bietet der OÖ Seniorenbund gemeinsam mit dem ÖAAB im Mai eine Beratungsreihe - quer über das Land verteilt - an.
„Auch beim Pensionsantritt ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein. Fragen wie - Wann kann ich in Pension gehen? Wo und bis wann muss ich meinen Pensionsantrag stellen? Was ist im Vorhinein alles zu erledigen? Was ist bei Reduzierung der Arbeitszeit zu beachten? – stellen sich kurz vor dem Pensionsantritt unweigerlich. Als größte Seniorenorganisation des Landes möchten wir den Menschen beim Übergang in die Pension zur Seite stehen.“, weist Ebner insbesondere auf die Beratung zum Pensionsantritt hin.
In den letzten Wochen und Monaten hat der OÖ Seniorenbund zudem eine Broschüre für den Pensionsantritt erstellt. Neben sachlichen Informationen, die für den Übertritt in die Pension relevant sind, werden darin auch Aspekte wie der Pensionsschock oder das Potenzial der neuen Freizeit angesprochen. Diese Broschüre kann kostenlos bei den Bezirksobleuten oder der Landesgeschäftsstelle des OÖ Seniorenbundes (Tel.: 0732/775311; E-Mail: office@ooe-seniorenbund.at) angefordert werden.
„Aber auch beim Steuerausgleich kann man ohnehin nicht genug informiert sein. Jahr für Jahr werden mehrere Millionen Euros an zu viel bezahlten Steuern beim Finanzamt liegen gelassen. Mit der Arbeitnehmerveranlagung können Teile der Steuern zurückgeholt werden. Um alle möglichen Bereiche beim Steuerausgleich geltend machen zu können, bedarf es fachmännischer Beratung. Genau diese Beratung stellt der OÖ Seniorenbundes gemeinsam mit dem ÖAAB bei dem diesjährigen Beratungsschwerpunkt im Mai kostenlos zur Verfügung!“, appelliert Ebner sich zu viel bezahlte Steuern vom Finanzamt zurückzuholen.


Termine in der Nähe von Kirchdorf:
Garsten 03.05.2021 17-19 Uhr, Gemeindeamt Garsten, Am Platzl 9
Sierning 05.05.2021 17-19 Uhr, Landhotel Forsthof, Neustr. 29
Windischgarsten 12.05.2021 17-19 Uhr, Gemeindeamt Windischgarsten, Hauptstr. 5
Steyr 12.05.2021 17-19 Uhr, ÖVP-Büro, Redtenbachergasse 4
Kleinraming 17.05.2021 17-19 Uhr, Pfarrheim Kleinraming, Kirchenplatz 7
Kirchdorf 25.05.2021 17-19 Uhr, ÖVP-Büro, Kalvarienbergstr. 2
Bad Hall 27.05.2021 17-19 Uhr, Gasthaus Heinz, Steyrer Str. 38

20210429_PK_KI__7_.JPG